Wir sind Anja und Uwe – reisebegeisterte,  neugierige Wohnmobilisten und vor allem eines: leidenschaftliche Camper!

Wir sehen unsere Welt heute als ein einzigartiges Paradies, das uns einlädt, uns zum Staunen zu bringen, uns zu begeistern und uns vor Freude tanzen lässt. Wir wollen mehr sehen! Wir wissen, dass diese Welt hinter jeder Ecke noch so vieles für uns bereit hält. Wir teilen unsere Erlebnisse hier mit euch. Wir sind unendlich dankbar für all das Schöne, das wir bereits erlebt habe und freuen uns auf all die neuen Abenteuer, Landschaften, Menschen und Begegnungen, die noch auf uns warten.

Unser Carado T337, bietet uns seit einiger Zeit auf unseren Reisen durch Europa ein gemütliches Zuhause.

Anja Weisenseel

Anja Weisenseel

Wir versuchen ein ausgeglichenes Leben zwischen Wohnmobil und unserem festen Wohnsitz zu finden. Das hat aber noch nicht so richtig geklappt.

Doch wir geben uns Mühe. Denn, wer einmal diese Freiheit gespürt hat, völlig ungebunden und manchmal sogar ziellos mit dem Camper durch die Lande zu ziehen, den lässt sie nicht mehr los.

Wir sind nun seit über 30 Jahren verheiratet und noch etwas länger, gemeinsam beim Campen unterwegs. So haben schon einige Ecken Europas mit Zelt, Faltcaravan, Wohnwagen und Wohnmobil bereist und konnten auch schon vieles auf unseren Reisen entdecken.

Da wir bei unserer Touren auch schon einiges erlebt haben, wollen wir unser Know-How und unsere Erlebnisse bezüglich der Themen Caravan, Camping  und Wissenswertes rund um das Leben auf vier Rädern hier niederschreiben und mit den Lesern teilen.

Infos zu mir als Blogger

Uwe Weisenseel

Uwe Weisenseel

Hey, ich bin Uwe! Früher hatte ich mal einen Job und war richtige im Hamsterrad angepasst. Nun habe ich das Glück ein völlig anderes Leben geniessen zu können, Ich bereise gerne Europa und darüber berichte ich in diesem Blog darüber.

Einer der inspirierenden Texte (gefunden auf einer Webseite) der zu mir und meiner jetzigen Situation passen möchte ich gleich voraus senden. Stell dir vor, du lebst in einem Käfig. Jeden Morgen stehst du auf, steigst in dein Laufrad und läufst Tag für Tag dein Pensum, weil es dich am Leben erhält. Nach vielen Jahren fragst du dich immer häufiger, warum du das eigentlich machst und entscheidest dich nach reiflicher Überlegung, diesem eintönigen Dasein ein Ende zu setzen. Du möchtest wissen, was das Leben sonst noch zu bieten hat. Du hörst die Käfigtür hinter dir ins Schloss fallen und hast nach einem wackligen Gang über den Steg festen Boden unter den Füßen. Etwas unsicher, aber voller Entschlossenheit machst du dich auf den Weg ins Ungewisse.

Während deiner Wanderung kommst du immer wieder an Käfigen vorbei und beobachtest das Treiben darin. Obwohl du es selbst bestens kennst, wird dir dieses Leben darin immer fremder. Warum machen so viele Menschen genau das Gleiche, obwohl sie es eigentlich im Grunde ablehnen? Warum verlassen sie nicht auch einmal ihren Käfig, um sich neu zu orientieren? Warum verschwenden besonders viele intelligente Menschen ihre Zeit mit Unnützem, obwohl sie ihre Fähigkeiten eigentlich für viel sinnvollere Dinge einsetzen könnten? Mit der Zeit stellst du fest, dass du nie wieder in solch einen Standard-Käfig zurückkehren kannst. Es geht einfach nicht mehr.