Uwe Weisenseel/ Januar 14, 2018/ Portugal 2018/ 0Kommentare

JAAAA, die Schmerzen im Bein sind wesentlich weniger.

So kann es weiter gehen. Als Etappenziel plane ich Roquetas de Mar. Hier soll ein Stellplatz zum freistehen sein, der direkt am Meer ist und für 40 Wohnmobile Platz bieten soll. Die 285 Kilometer verlaufen wieder komplett Mautfrei über die Nationalstrasse.

Auf der Fahrt bemerke ich mal wieder wie trostlos das spanische Hinterland ist. Trostlos und dreckig. Überall liegen Plastikplanen rum die vom Wind von den den Gewächshäuser gerissen worden in und die niemand wegräumt. Schade für das ansonsten doch tolle Land. Ich sehe die ersten Strassenschilder mit arabischen Schriftzeichen.

In der Nacht ist meine spanische Repsol Flasche leer gewesen. Die Truma Duo Controller hat problemlos umgeschaltet und ich heize jetzt wieder mit LPG. An einer Tankstelle tausche ich die Flaschen aus. Allerdings gibt es nur Butan Gas und kein Propan. Das soll aber kein Abriss sein. Nur habe ich jetzt das Problem das der Regler nicht dicht ist und beim öffnen der Gasflasche Gas austritt. So entschliesse ich mich nur noch mit LPG zu heizen. Auf Spielereien mit Gas habe ich keine Lust.

Den Stellplatz erreiche ich gegen 14 Uhr. Ich bin überrascht. Es stehen locker 50 Wohnmobile auf einer Fläche direkt am der Standpromenade. Für lau und mit direktem Blick auf das Meer.

Es beginnt leicht zu nieseln. Für die Gegend hier ist der Regen dringend notwendig. Mich stört der Regen nicht. Und die anderen Wohnmobilisten sind sowieso in ihren Hütten. Seltsames Volk 😀

Hinterlasse eine Kommentar