Uwe Weisenseel/ Februar 7, 2018/ Portugal 2018/ 0Kommentare

Die Nacht auf dem Stellplatz Coimbra wurde durch einen scheinbar irren Biker morgens gegen 4 Uhr unterbrochen. Der Biker schoss mit extrem hoher Drehzahl am Stellplatz vorbei. Und dann konnte man ihn noch fasst 5 Minuten hören. Und dann kam er wieder zurück. Entweder hatte er Liebeskummer oder er hatte extreme Suizid Gedanken. Wenn man bei Minus Temperaturen so heizt, denke ich ehr an das zweite.

Morgens verlassen dann bereits um 6 Uhr die ersten Wohnmobilisten dann auch fluchtartig den Platz. Ich war gegen 9 Uhr weg. Heute habe ich mal wieder ein große Tour vor mir. WIRKLICH. Der erste geplante Stop ist der Torre. Der Torre ist der höchste Berg in Portugal und hat sogar einen Sessellift.

Die Auffahrt ist fantastisch. Die Straße ist gut ausgebaut, hat aber auch einige Spitzkehren. Die Temperatur fällt zusehend. Im Tal waren es 6 Grad und auf dem Gipfel -5 Grad.

Manche sind auch wirklich mutig

Nachdem ich mir auf dem Gipfel mein Mittagessen geniessen konnte, bin ich den geplanten Stellplatz in Unheil da Serra angefahren.

Der Platz wird in der App sehr gelobt. Und ja, er ist wirklich super. Der liegt zwischen den Berge und ist abseits der Dorfstrasse. Die Parzellen sind mit Kieselsteinen markiert und eben. Es gibt eine Wasserstelle, bei der man kostenlos mit der Gieskanne seinen Wassertank auffüllen kann. Dann sind noch 2 Grillstellen vorhanden und eine Toilette. Die Dorfmitte ist ca. 200 Meter entfernt. Dort gibt es auch eine Bäckerei und eine Metzgerei. Bei einem Spaziergang entdecke ich noch ein kleines Café, das ich dann auch noch besuche.

Die Nacht wird hier bestimmt sehr ruhig. Aber die Heizung muss die Nacht durchlaufen.

Hinterlasse eine Kommentar