22.06.2019 Kieler Woche

Die Nacht war angenehm ruhig. Ich koche mir im Auto meinen Tee und mache mir meine
Frühstückspampe. Im laufe des Vormittags fahren wir in die Innenstadt von Lübeck. Andreas, der

Andreas, Partner meines Bruders zeigt mir einige Sehenswürdigkeiten in Lübeck. Unter anderem das
Holstentor und die Sankt Petri Kirche. Der Kirchturm der Kirche ist als Aussichtspunkt ausgebaut.
Vom Aussichtplatau in 50 Meter Höhe hat man bei klarem Wetter eine fantastische Sicht über die
Altstadt , die St. Marienkirche, das historische Rathaus und die anderen Backsteinkirchen. Man
kann die zahlreichen Ausflugsschiffe auf der Trave sehen und die Häusergiebel in der Grossen
Petersgrube. Im Jahre 1220 wurde mit dem Bau der St. Petri Kirche begonnen. 1942 wurde die Kirche bei einem Bombenangriff zerstört. 1982 begann dann der Wiederaufbau. 1987 wurde der Bau zur
Stadtkirche ohne Gemeinde. Seid 2014 ist sie eine Universitätskirche. Der Bau wir nur noch zu
Veranstaltungen genutzt.

Am Nachmittag verabschiede ich mich und fahre Richtung Ostseeküste nach Brasilien. Hier
bleibe ich auf einem Stellplatz direkt hinter dem Deich. Am Abend bin ich dann noch mit dem
Rad der Küste entlang bis Laboe gefahren. Aus einer Entfernung von ein paar 100 Meter konnte
ich dann auch noch die AIDA Prima sehen, die eine Stunde zuvor in Kiel ausgelaufen ist und nun
den Hafen von Tallinn anfährt. Es ist schon ein ziemlich grosser Kreuzfahrer. Sehr beeindruckend.
Kurz darauf fährt dann auch noch „Mein Schiff 4“ und die MSC Meraviglia an mir vorbei. Drei
Kreuzfahrtschiffe innerhalb einer Stunde zu sehen ist auch eine Leistung.
Laboe ist eine vom Tourismus geprägte Hafenstadt. Der Ortskern besteht scheinbar nur noch aus
Cafés und Restaurants .

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.